Freitag, 28. November 2014

Rundschau 4/2014

Druckfrisch online - die neuste Ausgabe der Rundschau.

Einige Schwerpunkte der aktuellen Nummer: 

Motivierte Mitarbeiter – der Schlüssel zum langfristigen Erfolg / Was Hänschen nicht lernt ... / Rückenwind vermindert Sicherheit / Müdigkeit steigert Risikobereitschaft  


 Hier geht's zum Download.

Freitag, 7. November 2014

Der Wind, der Wind...

Derweil er über den Nebel jammert und uns gleichzeitig mit wunderschönen Bildern wissen lässt, in welch privilegierter Position er arbeiten darf, hatten wir in den letzten paar Tagen das Vergnügen, uns mit - selbst für Zürich - nicht ganz alltäglichen Windsituationen zu amüsieren.

Föhn - oder ausgedeutscht starke Südwinde - lautete die Parole.

Föhn ist bekanntlich höchst unberechenbar. Die Dynamik aber, die eben dieser Föhn am Dienstag an den Tag gelegt hat, hat selbst uns überrascht, einige Go Arounds verursacht und auf unseren Windanzeigen für sehr spezielle Bilder gesorgt.

Doch der Reihe nach. Um 19.52 Uhr  - wir fliegen wie gewohnt auf Piste 14 an - scheint sich der Nordwestwind plötzlich gegen den Südwind durchzusetzen. Der Landewind für Piste 14 dreht quasi innert Sekunden auf 320 Grad / 12 Knoten, und auch der Startwind für Piste 28 und der Landewind für Piste 28 zeigen ähnliche Werte, allerdings mit bis zu 20 Knoten. Ein vermeintlich sonnenklarer Fall - der Föhn hat fertig und die vom Meteo angekündigte Front kommt rein.

Da dieser Rückenwind selbst für Zürcher Verhältnisse ein bisschen zu viel des Guten ist, kehren wir so schnell als möglich auf Landebahn 28. Leider lassen sich dabei zwei Go Arounds auf Piste 14 nicht mehr vermeiden (sorry Fliegerjungs!) und wir müssen diese drum in den Wechsel mit reinpacken, was für uns nicht ganz ohne ist. Um diesen Piloten die Lage nicht noch ungemütlicher zu gestalten, planen wir sie in der Anflugsequenz auf Piste 28 ziemlich weit vorne ein - "short of fuel" ist jetzt nämlich genau das Letzte, was wir hören wollen...

Während wir also fleissig mit dem Konzeptwechsel beschäftigt sind, scheint sich der Föhn doch noch nicht ganz geschlagen zu geben, denn was jetzt folgt, habe ich in meinen über 20 Jahren noch nie gesehen.

Innert 20 Minuten dreht der Wind einmal um die gesamte Kompassrose herum! Da ich - im Gegensatz zu meinen Kollegen - an meinem Sektor sehr wenig Verkehr habe, finde ich Zeit, um diese Windreadings festzuhalten. Konkret präsentiert sich dieses Spektakel wie folgt.


19.57h
Landewind 14:                 140/09
Startwind 28:                   330/23
Landewind 28:                 310/22

19.59h
Landewind 14:                 110/07 - Gusting17
Startwind 28:                   200/11
Landewind 28:                 320/21

20.02h
Landewind 14:                 170/09
Startwind 28:                   110/05
Landewind 28:                 170/13

20.05h
Landewind 14:                 260/03
Startwind 28:                   270/04
Landewind 28:                 130/09

20.08h
Landewind 14:                 350/06
Startwind 28:                   320/08
Landewind 28:                 340/06

20.12h
Landewind 14:                 320/09
Startwind 28:                   310/04
Landewind 28:                 270/07

Dem dynamischen Wind ist es zu verdanken, dass wir kurz nach 20.00 Uhr auch auf Piste 28 einen Go Around zu verzeichnen haben. Dass es dabei die gleichen Jungs wie bereits auf Piste 14 erwischt hat, war entweder einfach ein Riesenpech oder aber Murphys Schuld...