Donnerstag, 30. Mai 2013

Geburtstag

Er ist nicht der einzige Mai-Zwilling in der Schoggi-Connection. Auch ich darf jeweils am Ende des sogenannten Wonnemonats mein Wiegenfest begehen.

Geburtstage sind so eine Sache. Manchmal sind sie speziell und werden gebührend gefeiert und manchmal finden sie einfach statt. Mein diesjähriger hat definitiv einfach stattgefunden. Er war mir im Vorfeld so was von egal, dass ich nicht einmal frei gewünscht habe für diesen Tag.

Am Morgen meines Geburtstages war eigentlich alles wie immer. Na ja, zumindest fast alles, Petrus sei Dank. Zum ersten Mal, seit ich denken kann, hatte es an meinem Geburtstag beim Aufstehen Schnee in unserem Garten. (Ich hab's ja an früherer Stelle schon mal geschrieben, "Schneefallgrenze" ist mein Unwort des Jahres...)

Geburtstag heisst auch Glückwünsche ohne Ende. Glückwünsche von naher Familie und Glückwünsche von fernen Verwandten, Glückwünsche von lieben Freunden und Glückwünsche von netten Kollegen. Zeitweise kam mein Handy fast nicht mehr aus dem Klingeln respektive Piepen heraus. Einer wollte unbedingt der Erste sein und hat mir drum schon am Vorabend gratuliert und sein Ziel somit zu 100% erreicht...

Schön, dass es so viele Leute gibt, da an mich gedacht haben, ich habe mich über jeden einzelnen gefreut!

Am Tag nach meinem Geburtstag habe ich von einem befreundeten Piloten in aller Herrgottsfrühe ein verspätetes Glückwunsch-SMS bekommen. Und da ich ebenfalls kurz vor Dienstbeginn im TWR stand, habe ich natürlich sofort geantwortet.

Einige Stunden später klingelte bei unserem Supervisor das Telefon. Am anderen Ende der Leitung war - eben jener Pilot. Aufgrund einer kurzfristigen Änderung seines Einsatzplanes hatte er plötzlich vor seinem nächsten Flug zusätzliche Zeit zur Verfügung. Die Chance also auf einen Besuch bei uns im TWR, das wollte ausgenutzt werden.

Natürlich haben wir die beiden Piloten bei uns herzlich willkommen geheissen, wir sind ja ein gastfreundlicher TWR. Die Geburtstagsüberraschung, die die beiden für mich dabei hatten, hat nicht nur mir, sondern der gesamten TWR Crew eine riesengrosse Freude bereitet - auch an dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank!!!

Dass wir an jenem Morgen mal kurz einen wunderbaren Regenbogen im Westen bewundern durften passte ebenfalls bestens zu diesem speziellen Dienst mit seinen netten Gästen.


Einen kleinen Wermutstropfen allerdings hat mein diesjähriger Geburtstag trotz allem mit sich gebracht. Einer, der mir letztes Jahr an meinem Jubeltag noch einen ganzen Blogeintrag gewidmet hat, ist seit Monaten auf Tauchstation. Ehrlich gesagt hatte ich zu meinem Wiegenfest auf ein Lebenszeichen von ihm gehofft, aber dem war leider nicht so.

Er weigert sich nach wie vor äusserst hartnäckig, seinem Blog neues Leben einzuhauchen, wirklich schade. Ich bin mir nämlich sicher, dass er damit nicht nur mir eine grosse Freude bereiten würde...

Freitag, 24. Mai 2013

GeoGuessr

GeoGuessr - amüsanter Zeitvertreib für ein ödes FrühlingsWinterwochenende.
Aber Achtung - hat Suchtpotenzial...


Samstag, 18. Mai 2013

Hohohopp Schwiiiiiiiz!!!!!


"Falls die Schweizer Eishockeyjungs das WM Finale erreichen kriegst du dein Foto - nun liegt es an dir du Glücksbringer...." 

So lautete meine Antwort auf einen Kommentar von Capt nff zum kleinen Schwarzen. Wer eine grosse Klappe hat, soll auch zu seinem Wort stehen ;-)

Glücksbringer nff ist für morgen Abend auf jeden Fall nochmals voll gefordert - Hohohopp Schwiiiiiiiiiiz!!!!!!

Mittwoch, 15. Mai 2013

Frühling?

Etwas Positives hat dieses ewige Sauwetter - am frühen Morgen gibt es im TWR zur Zeit immer mal wieder absolut umwerfende Stimmungsbilder...





Samstag, 11. Mai 2013

Nachwuchs

Heute Nachmittag im TWR. On duty sind drei ganz coole TWR Ladies, entsprechend viel Spass macht die Schicht. Selbst von ein paar müffelnden Piloten lassen wir uns die Stimmung nicht nachhaltig verderben. Irgendwann werden sie schon noch merken, dass flying eine outdoor activity ist. Und das bisschen Tailwind gehört in Zürich einfach mit dazu...

Ein Blick durch die Fenster - oha, was fliegt denn da vor dem TWR herum? Der Griff zum Feldstecher bestätigt die erste Vermutung - das sind tatsächlich zwei Störche, die uns drei Damen die Ehre erweisen!


Dass wir Lotsennachwuchs brauchen ist ja nicht wirklich neu - aber dass die Lage so akut ist, haben wir also auch nicht gewusst ;-)

Donnerstag, 9. Mai 2013

Stempeln

Unser monatlicher Einsatzplan besteht aus vielen Zahlen und ein paar Buchstaben. Am sympathischsten sind mir zweifelsohne die Buchstaben R und F, stehen diese doch für Ruhe- respektive Ferientage.

R und F sind jedoch nicht die einzigen Buchstaben, die in unserem Plan zu finden sind. Ab und zu stehen neben der Nummer, welche die zu arbeitende Schicht definiert auch noch ein paar Buchstaben, und diese bedeuten dann, dass frau an eben diesem Tag nicht eine gewöhnliche Schicht arbeitet, sondern eine Zusatzaufgabe zu erfüllen hat.

Neulich stand neben der Nummer für meine TWR Schicht eine Buchstabenfolge, die bedeutete, dass ich an besagtem Tag als Examiner amten durfte. Ein FSA - also ein final skills assessment sollte ich einem unserer Trainees abnehmen. Das FSA ist die letzte Prüfung, die es zu bestehen gilt. Wird auch diese Hürde erfolgreich gemeistert, steht dem lang ersehnten ersten Soloeinsatz nichts mehr im Wege. Das FSA besteht in unserer unit aus zwei normalen Arbeitstagen mit je einem (aber nicht zweimal dem gleichen) Examiner, der dem Prüfling über die Schulter und auf die Finger schaut.

Damit der frisch gebackene Junglotse nach bestandener Prüfung auch wirklich alleine arbeiten darf, braucht es eine gültige Lizenz. Ohne dieses Papier geht gar nichts, da gibt es kein Wenn und kein Aber.

Das BAZL stellt dem Trainee vor dem FSA eine Lizenz aus, die zwar die Berechtigungen als solche, aber noch keine Daten enthält. Der Prüfling nimmt dieses Papier an die letzte Prüfung mit und der Examiner des zweiten Prüfungstages hat dann die ehrenvolle Aufgabe, diese Lizenz zu aktivieren. Konkret bedeutet das, dass sie an den richtigen Stellen mit den richtigen Daten (einmal das Prüfungsdatum selbst und das zweite Mal das Datum plus ein Jahr) gestempelt und unterschrieben werden muss. Tönt simpel? Fehlanzeige! Die Aussage "Ich nehme ein FSA Tag 2 ab" führt unter uns Examinern immer wieder zu fiesem Grinsen und mitleidigen Blicken. Probestempeln auf einem Fresszettel ist ein must. Die Chancen auf falsche Zahlenfolgen, auf dem Kopf stehende Daten oder schlicht und einfach falsch gestempelte Felder (es hat soooo viele Möglichkeiten...) sind verdammt gross.

Das FSA, das ich abnehmen durfte war natürlich Tag 2 - what else... Somit sah ich mich mit der Herkulesaufgabe konfrontiert, auch noch den Papierkrieg zu erledigen und die Lizenz zu stempeln. Vor Prüfungsbeginn verlangte ich vom Kandidaten seine Lizenz und steckte diese erst mal zu all meinen Unterlagen.

Der Prüfling arbeitete wie erwartet gut und so konnte ich am Schluss der Schicht den Daumen nach oben halten - und mich meinen administrativen Aufgaben widmen. Da zufälligerweise noch vier weitere Examiners am Arbeiten waren wurde ich beim Ausknobeln, wo ich denn nun was und mit welchem Datum zu stempeln und zu unterschreiben hätte tatkräftig unterstützt. (Dass wir zuerst nicht alle gleicher Meinung waren, müssen wir hier ja nicht unbedingt breitschlagen, sonst stehen wir am Ende noch als Deppen da...)


Kurz nachdem ich den nun frisch gebackenen TWR Lotsen in seinen wohlverdienten Feierabend entlassen hatte, wurde ich von unserem Supervisor angefragt, ob ich vielleicht schnell zwei Piloten für einen kurzen Besuch abholen könnte, sie würden auf dem Tarmac vor der TWR Türe warten. Gastfreundlich, wie ich nun mal bin, machte ich mich also auf den Weg nach unten - und erlebte eine faustdicke Überraschung. Vor der Türe stand ein Pilot, der sich als treuer Leser meines Blogs entpuppte! Schön, wenn Leser ein Gesicht bekommen und der gegenseitige Austausch ein wenig gepflegt werden kann - Freude herrscht :-) 

Freude herrscht garantiert auch morgen. Ein Arbeitskollege von mir kann einen Observerflug auf dem Jumpseat machen. Früher durften wir im Rahmen von Weiterbildungstagen jährlich einmal auf dem Hüpfsitz mitfliegen. Heutzutage sind die offiziellen Möglichkeiten dazu leider nicht mehr so häufig. Lizenzierte Lotsen können alle 3 Jahre einen Observerflug beantragen, müssen ihn aber in der Freizeit absolvieren. Schön, wenn diese Gelegenheiten trotzdem noch genutzt werden, denn dass der gegenseitige Austausch wertvoll und nötig ist, wissen wir ja eigentlich (fast) alle...

Als mir mein Kollege neulich also erzählte, er gehe auf einen offiziellen Observerflug wollte ich natürlich wissen, wer denn der Kapitän sei. Seine Antwort hat mich fast vom Stuhl gehauen - ist es doch ein Mitglied der Schoggi Connection!

Ich wünsche den beiden für morgen ganz viel Vergnügen - ehrlich gesagt bin ich also fast ein bisschen neidisch. Mein Kollege will zwar nicht mit Brownies antanzen (die seien meine Domäne, da wage er es nicht, sich dem Vergleich zu stellen), ich bin mir aber trotzdem sicher, dass er nicht mit ganz leeren Händen zum Briefing erscheinen wird... 

Wer weiss, vielleicht hören uns ja morgen am Funk - Eingeweihte wissen, wo ich zu finden bin ;-)

Freitag, 3. Mai 2013

Das kleine Schwarze

Boston, im Dezember 2012. Zwei TWR Mädels gönnen sich ein kurzes USA-Reisli und frönen - richtig, dem Shoppen ;-) Bei den Abendkleidern in einem grossen Kaufhaus erblicke ich es - das kleine Schwarze. Boah, das sieht ja hammermässig aus, das muss ich unbedingt probieren. Brauchen tue ich es eigentlich nicht, aber das ist vollkommen egal.

Das Urteil meiner Freundin ist glasklar - "das musst du einfach nehmen, irgendwann kommt die Gelegenheit sicher, um das auszuführen!" Die Tatsache, dass die Levi Strauss Beinkleider in meinem Schrank in erdrückender Überzahl zu finden sind sprechen ebenfalls für den Kauf dieses Kleides und überhaupt, jawoll nämlich...

Schneller als erwartet bietet sich nun die Gelegenheit, diesen Fummel auszuführen. "Festliche Kleidung erwünscht" stand nämlich auf der Einladung, die ich für den heute bevorstehenden Anlass erhalten habe.

Wir feiern die Graduation unserer neu lizenzierten Junglotsen. Und da ich für einige von ihnen mit einem Kollegen zusammen als Kursleiterin geamtet habe, dürfen wir an diesem Anlass teilnehmen. Erinnerungen an die eigene Lizenzfeier werden wach, obwohl diese im letzten Jahrtausend stattgefunden hat. Die Fotos von dazumal führen heute unweigerlich zu einem riesigen Gelächter, diese Kleider, diese Frisuren...

Heute nun sitze ich auf der Seite der Ausbildner, so schnell geht das! Irgendwie unglaublich und doch ist es so. Ich bin ja gespannt, was meine nun ehemaligen Stiften sagen, wenn sie ihre Kursleiterin zum ersten - und ziemlich sicher auch zum letzten Mal im kleinen Schwarzen sehen werden.

Schön, dass meine Freundin heute ebenfalls an der Feier teilnimmt. Ausbildungstechnisch gesehen ist sie mein Boss und ich ihr Underdog. Da macht es sich natürlich doppelt gut, dass ich auf ihren Rat gehört und das Kleid erstanden habe.

Und die Schuhe? Die habe ich natürlich mit dem Kleid zusammen gekauft - frau weiss schliesslich nie, ob sich ein so schön dazu passendes Paar irgendwann und irgendwo wieder einmal finden lässt...




Das nächste USA-Reisli der beiden Mädels ist übrigens auch schon wieder gebucht. Mal schaun, was wir dann wieder alles mit nach Hause bringen werden.